Alter Hund

Kurzes aus dem Alltag mit Seniorhund

Schon oft habe ich in verschiedenen Blogs und Büchern vom Leben mit alten Hunden gelesen. Manche Hunde sind dann „einfach nur“ alt. Andere sind krank und alt. Und je nach Rasse, Alter und Erkrankung bringen diese Umstände Veränderungen im Alltag mit sich.

Für mich klang das immer durchaus plausibel. Wie es tatsächlich ist, mit einem alten und kranken Hund zusammen zu leben, merke ich aber jetzt erst. Jetzt, da meine Hündin nun über 10 Jahre alt ist. Jetzt, da sie grau und weiß um die ihre Fellnase wird. Jetzt, da sie mehr Zeit zum Schnüffeln und zum Laufen braucht. Jetzt, da sie nicht mehr so gut fressen will und ab und an in die Wohnung pullert.

Ja, so ist das mit einem alten Hund. Das Eine ist, diese Geschichten zu lesen. Das Andere ist, so eine eigene Geschichte eines alten Hundes zu erleben. Und zu erleben, wie dir das Herz blutet, wenn du deinen treusten Freund so altern siehst.

Mit einem alten Hund gibt es neue Herausforderungen

Das Alter mit einer oder mehreren Erkrankungen bringt einige Veränderungen mit sich. Veränderungen für den Zweibeiner und für den Vierbeiner.

Die Gassistrecken dauern länger. Nach dem Aufstehen muss man schon mal Pipiflecken aufwischen. Vielleicht muss du das Futter umstellen. Dein Hund schläft öfter und tiefer. Und manchmal ertappt man sich dabei, wie man zu erkennen versucht, ob der geliebte alte Hund überhaupt noch atmet.

Kuschelplatz bleibt Kuschelplatz

Ich bin froh, wenn meine Hündin dennoch Rituale beibehält. Zum Beispiel, dass sie ihren Kuschelplatz auf dem Sofa immernoch prima findet.

Das Problem jedoch: sie erreicht den Platz nur noch schlecht. Was früher ein Sprung war, ist heute echte Anstrengung. Erst die Vorderpfoten auf den Platz auflegen. Dann mit etwas Schwung den restlichen Körper nach oben gewuchtet bekommen. Für sie überhaupt keine einfache Aufgabe mehr.

Was macht man da? Immer nur zusehen, bis der Hund sich da nur noch nach oben quält? Für mich war das keine Option.

Also habe ich online nach einer Hundetreppe oder etwas ähnlichem gesucht, womit meine Hündin ihren Kuschelplatz auf dem Sofa auch selbständig erreichen kann. Auf dieser Webseite bin ich dann auch endlich fündig geworden.

Mit Hundetreppe zum Kuschelplatz

Egal, ob ich im Haus bin oder nicht. Meine Hündin kann mit der neuen Treppe nun ganz einfach selbständig ihren Kuschelplatz auf dem Sofa erreichen.

Perfekt, denn schließlich muss man den Vierbeiner trotz aller Liebe auch mal zuhause lassen. Einkäufe und Erledigungen machen sich eben nicht von allein.

Entgegen meiner Befürchtung rutscht die Treppe auch nicht vom Sofa weg. Sie steht stabil. Ob meine Hündin nun hinauf oder runter geht. Und für sie bedeutet das vor allem eins: weniger Schmerz und weniger Anstrengung. Perfekt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.